Benefiz

Benefizaktion

Wie wäre es, wenn Sie ein Benefizkonzert organisieren. Oder motivieren Sie Ihre Freunde und Kollegen zu einem Benefizlauf. Es gibt unzählige Anlässe, bei denen Sie für den Verein "Diagnose ALS was nun e.V." um Spenden bitten können: z.B. auf Gemeinde und Schulfesten, Partys oder Kunstausstellungen.

Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen recht herzlich.

Was ist bei der Organisation zu beachten?

Wichtig: Sie führen Ihre Veranstaltung in Ihrem Namen, Ihrer Verantwortung und nicht im Auftrag des Vereins "Diagnose ALS was nun e.V.", durch.

Setzen Sie sich bitte vorab unter der angegebenen E-Mail Adresse, per Telefon oder per Brief mit uns in Verbindung. Sie erhalten von uns eine Aktionsnummer zu Ihrer Veranstaltung, die Sie bei Ihrer Korrespondenz und auch bei Ihrer Überweisung angegeben. 

Wir unterstützen Sie

Mit Informationsflyern, Plakaten und Luftballons. Nach Absprache stellen wir Ihnen unser Logo für Ihre Webseite zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns bitte, wenn Sie unser Logo bei Ihrer Spendenaktion oder im Internet nutzen möchten. Materialien Ihrer Spendenaktion wie Pressemitteilungen, Flyer oder Plakate, die unser Logo enthalten, müssen mit uns abgestimmt werden.

Woran müssen Sie denken?

Informieren Sie sich beim Ordnungsamt ob Sie eine Genehmigung für Ihre Veranstaltung benötigen. Informieren Sie sich bei der GEMA, wenn Ihre Veranstaltung Musikdarbietungen enthält. Weisen Sie darauf hin, dass es sich um eine Benefizveranstaltung handelt und bitten um eine Gebührenermäßigung.

Dia Adresse finden Sie unter: www.gema.de 

Bei Veranstaltungen kann unter Umständen eine Steuerpflicht für Sie entstehen (z.B. Eintrittsgelder, Verkäufe usw.). Bitte setzen Sie sich bei Fragen mit Ihrem Steuerberater in Verbindung.

Abschluss Ihrer Veranstaltung

Ermitteln Sie Ihre Einnahmen aus Verkäufen und Erlöse aus Sammlungen getrennt voneinander. Erstellen Sie eine Liste der Spender, die Ihnen Geld zur Weitergabe an unseren Verein gegeben haben. Wichtig ist, das neben dem vollständigen Namen, die Anschrift und der Betrag in der Liste angegeben sind. Diese Spender erhalten unaufgefordert eine Spendenbescheinigung. Denken Sie bitte daran das Geldspenden, die Sie zur Weiterleitung bekommen haben nicht zur Kostendeckung genutzt werden dürfen.

Wer erhält eine Spendenbescheinigung

Privatpersonen für:

  • Geldspenden
  • Einnahmen aus Privatverkäufen
  • Versteigerungserlöse

Firmen, freiberufliche Selbstständige oder Vereine für

  • Geldspenden
  • Einnahmen aus Produktverkäufen und Dienstleistungen
  • Tombola-Erlöse, wenn die Preise vom Veranstalter selbst gekauft wurden
  • Eintrittsgelder aus Veranstaltungen
  • Versteigerungserlöse

 

Diagnose ALS was nun e.V.

Postfach 103

59381 Ascheberg

Telefon: 0151-42619243

E-Mail:  vorstand@diagnose-als.de

Aktion Blumenzwiebel

1124 Blumenzwiebeln verkauft 

 

1124 Blumenzwiebeln für den Verein "Diagnose ALS - was nun" hat Bernd Heitmann mit seinem Team vom Blumenhaus Heitmann verkauft. 20 Cent von jeder Zwiebel spendete er dem Verein. Vorsitzende Claudia Weber freute sich über aufgestockte 250 Euro für die Vereinsarbeit. In diesem Monat werden weitere Aktionen mit drei anderen Geschäftsleuten zur ALS-Woche in Deutschland folgen.

Artikel im Original lesen

Spende hilft Verein

Ascheberg - Es ist viel zu tun, da kommt jeder Cent beim Verein „Diagnose ALS - Was nun?“ gut an. Deswegen freute sich die Vorsitzende Claudia Weber auch, als ihr Norbert Naber den Erlös einer Aktion von Bestattungen Kleykamp überreichte.

Norbert Naber von Bestattungen Kleykamp überreichte Claudia Weber die Spende.

Norbert Naber von Bestattungen Kleykamp überreichte Claudia Weber die Spende.

Kaffee und Kuchen, die beim Tag der offenen Tür ausgegeben wurden, gab es seinerzeit umsonst. Es wurde um eine Spende für den Verein gebeten. „Wir haben von der Arbeit gehört und finden das sehr unterstützenswert“, erklärte Naber auch für die Familie Mangels. Das Bestattungsgeschäft wird gemeinsam betrieben. Claudia Weber hätte gerne mehr Geld zur Verfügung. Aktuell betreut sie eine Frau aus der Gemeinde, die an ALS erkrankt ist. Sie hat sich im Vertrauen auf die Krankenkasse ein größeres Hilfsmittel zugelegt, doch die Kasse bezahlt nicht. Der Verein „Diagnose ALS - Was nun?“ hat nicht die Mittel um hier einzuspringen. Claudia Weber erlebt bei ihr die gleichen Abläufe, die sie bis zum Tod ihres Mannes vor knapp einem Jahr schon einmal hautnah mitbekommen hat: „Wenn die Anträge nach langer Zeit endlich durch sind, werden die Hilfsmittel manchmal nicht mehr benötigt, weil ALS den Menschen ständig verändert.“ Auch wenn Claudia Weber als Betreuerin mit ihren persönlichen Erfahrungen und durch ihr Wissen beim Betreuen der kranken Frau den Stellen, die helfen sollen, erklärt, worum es geht und was wichtig ist, ist es ein zäher Kampf. ALS bleibt für viele Menschen ein Fremdwort. Das zu ändern hat sich Claudia Weber zur Aufgabe gemacht. Ideen, wie sie mehr Öffentlichkeit erreicht, sind ihr willkommen. Obwohl die Arbeit im Verein schwer ist und die Erfolge klein sind, denkt Claudia Weber nicht ans Aufhören: „Aufgeben geht nicht. Wer setzt sich denn dann für ALS-Kranke ein?“ Sie fühlt sich dem Vermächtnis ihres Mannes Matthias verbunden. Mit ihm hatte sie vor einem Jahr die Lobbyarbeit für ein „vergessene Krankheit“ gestartet.

 

Diesen Artikel im Original lesen:
hier klicken

 

Geld für unbekannte Krankheit

Kosmetikstudio sammelt 1000 Euro für ALS Verein

Ascheberg/Münster

Das Kosmetikinstitut Sareen am Germania Campus in Münster hat mit großem Einsatz und Erfolg Gelder für eine Stiftung gesammelt, die der fast unbekannten Krankheit ALS den Kampf angesagt hat. Die Amyotrophe Lateralsklerose ist eine Krankheit,die Nervenzellen degeneriert und zerstört und Muskelbewegungen unmöglich macht. Sareen Inhaberin Sarina Kluth wurde auf die Krankheit aufmerksam, weil ihr Lebensgefährte mit einem mittlerweile an ALS verstorbenen Ascheberger Fußball gespielt hat. Kluth wollte tätig werden und sammelte mit ihrem Team 1000 Euro. Wofür ihr nun nun die Vorsitzende des Vereins Diagnose ALS - was nun?, Claudia Weber, dankte.

Kickernd geholfen

ASCHEBERG ▪ Ein Spenden-Kickerturnier zugunsten des Vereins „Diagnose ALS was nun?“ fand jetzt in „Leos Bar“ in Ascheberg statt. Dabei informierte Gründungsmitglied und Vorsitzende Claudia Weber über den Verein, seine Arbeit – und über die Krankheit ALS. Bei dem Turnier informierte Claudia Weber über die Arbeit des Vereins „Diagnose ALS was nun“. Rechts: „Leos“-Betreiber Oliver Gellenbeck ▪

Die Amyotrophe Lateralsklerose ist zwar eine verhältnismäßig seltene, aber nicht minder gefährliche Nervenkrankheit. Ihre Ursachen sind noch immer unbekannt, eine Heilungsmöglichkeit gibt es nicht. Es kommt zu einer fortschreitenden und irreversiblen Schädigung der Nervenzellen, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind. Die Überlebenszeit beträgt im Mittel etwa drei bis fünf Jahre.

Die Aschebergerin Claudia Weber verlor ihren an ALS erkrankten Mann Ende 2009; sie hatte ihn begleitet und gepflegt. Nach seinem Tod gründete sie den Verein, der mittlerweile 18 Mitglieder hat. Sie leistet Aufklärungsarbeit, informiert, hört zu und gibt Rat. Schon ihr Mann hatte nach seiner Diagnose damit begonnen, anderen Betroffenen beim Umgang mit der Krankheit zu helfen.

„Diagnose ALS was nun?“ möchte Betroffenen sowie deren Angehörigen und Freunden das Leben so angenehm wie möglich gestalten. „Ob das Ausfüllen von Formularen oder das Trost spenden – wir versuchen einfach da zu sein“, sagt Claudia Weber. Sie hält auch Vorträge zum Thema ALS, wobei sie die Kosten dafür oft aus eigener Tasche bezahlt. „Auf lange Sicht kann ich das aber nicht finanzieren“, sagt sie, und auch die Vereinskasse könne nicht über Gebühr beansprucht werden.

Mit dem Kickerturnier unterstützte jetzt Gastronom Oliver Gellenbeck die Arbeit des Vereins. Die Gewinner erhielten Gutscheine für „Leos Bar“. „Auch wenn sich die Beteiligung noch in Grenzen hält, zeigen mir Aktionen wie diese, dass sich die Leute Gedanken über unser Thema machen. Und dafür bin ich sehr dankbar“, so Claudia Weber. 

 

Wenn der Arzt Tom Jones spielt

Gute Musik und Gutes tun“ - das war das Motto des Benefizkonzertes der MHH Live-Band zugunsten des Vereins „Diagnose ALS – was nun“ am 1. Dezember im JohnnyB in Burgdorf.

Es war ein fantastisches und gelungenes Konzert. Wir bedanken uns herzlich bei der MHH Live Band. Wer nicht bei dem Konzert war hat wirklich was verpasst.

(Artikel anklicken und in neuem Fenster lesen)

 

Das etwas andere Weihnachtskonzert

Eine große Überraschung erlebte die Vorsitzende Claudia Weber als am Sonntag Mittag das Telefon klingelte und sich Heribert Otte von der SuB Band meldete.

Die Spende des Weihnachtskonzerts sollte zu Gunsten des Vereins gesammelt werden. Es gab zu essen und zu trinken und die Weihnachtslieder durften mitgesungen werden. Zum Ende erhielt unsere Vorsitzende einen schönen Betrag von € 888,80.

Wir bedanken uns herzlich bei der SuB Band.

www.subband.de

Der Artikel ist zu finden hier

 

Spielschar

Am Mittwoch den 2.Mai 2012 nahm die Vorsitzende Claudia Weber eine Spende von der Spielschar der Kolpingfamilie Ascheberg entgegen.

Jedes Jahr spielt sich die Theatergruppe in die Herzen der Zuschauer.

Der Erfolg wird dann mit vielen gemeinnützigen Vereinen und Organisationen geteilt.

Den Artikel im Original lesen

 

Spenden statt Geschenke

Im Rahmen der jährlich stattfinden Spendenaktion der Krombacher Brauerei übergab Herr Jäger, Repräsentant der Krombacher Brauerei, einen Scheck in Höhe von 2500 Euro. 

Seit 2003 gibt es die Krombacher Spendenaktion "Spenden statt Geschenke". Unter diesem Motto sammelt die Krombacher Brauerei Spenden. Dieses Geld spendet die Krombacher Brauerei an gemeinnützige Projekte.

HelferHerzen-Preis

Der Verein "Diagnose ALS was nun e.V." wird für sein Engagement mit dem "dm Preis für Engagement" 2016 ausgezeichnet.

Privater Adventsbasar sammelt Spenden

Am  1. Advent 2016 fand in Hoetmar ein privater Adventsbasar statt.

Initiatorin war wie jedes Jahr Ursula Bosse.

Neben dem Verkauf von vielen schönen und selbstgemachten Dingen  ist es Ziel Spenden  für wohltätige Zwecke zu sammeln.

In diesem Jahr wurden die Spenden für unseren Verein " Diagnose ALS was nun e.V." gesammelt, da eine der ehrenamtlichen Frauen ihren Mann auch durch die Krankheit ALS verloren hat.

Es ist eine großartige Summe von € 621 zusammengekommen.

Vielen Dank an das Basarteam.

Spenden beim Weihnachtsbummel

In diesem Jahr fand am  16.12. 2016 der erste Ascheberg Weihnachtbummel statt. Die Geschäfte hatten bis 22 Uhr geöffnet.

Bei der Änderungsschneiderei Nadel und Faden wurden frische Waffeln und Glühwein zu Gunsten des Vereins „Diagnose ALS“ verkauft.

Außerdem kam das Trinkgeld noch zu den gesammelten Spenden dazu. 

So ist eine wunderbare Summe von € 206,11 zusammen gekommen.

Vielen Dank an das Team von Nadel und Faden.

Spende vom Treff Alleinstehender

Die KFD " Treff Alleinstehender" hat ein Spendensammlung veranlasst und uns durch Annette Högemann übergeben lassen.

Vielen Dank für die wunderbare Spende von € 150,-- .

http://www.kfd-ascheberg.de